30.7.2015, Jerusalem, Israel: Messerattacke auf Homosexuellenmarsch, Frau schwer verletzt

Ein ultraorhodoxer jüdischer Mann hat eine Demonstration von Homosexuellen, die am Donnerstag in Jerusalem stattfand, mit dem Messer angegriffen und verletzte mehrere Personen, darunter eine 16 jährige Teilnehmerin schwer (sie ist unterdessen, 2.8.15, an den Verletzungen gestorben), bevor ihn die Polizei überwältigen konnte. Der Mann, ein gewisser Yishai Schlissel, sass wegen einer ähnlichen Tat bereits 10 Jahre im Gefängnis. Was über ihn berichtet wird, lässt auf einen religiösen Fanatiker schlimmster Form schliessen, er fühlt sich offenbar als Arm Gottes. In Israel machen die Glaubensfreunde Schlissels, die Charedim,  ca. 9% der Bevölkerung aus. Sie stehen in der Nachfolge der gegen die (insbesondere jüdische) Aufklärung kämpfenden Rabbis des 19. Jahrhunderts.

Quelle: http://www.haaretz.com/news/israel/1.668796

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ultraorthodoxes_Judentum

 

 

 

30. Juli 2015 Douma, Palästina: Kleinkind stirbt bei Brandanschlag jüdischer Fanatiker

Zwei vermummte Männer haben in der Nacht zu Freitag, dem 31.7.2015 einen Brandanschlag auf eine schlafende palästinensische Familie verübt. Ein 18 Monate alter Junge verbrannte bei lebendigem Leibe, die Eltern und sein älterer Bruder erlitten schwere Brandverletzungen, sie schweben in Lebensgefahr. Obwohl die Attentäter nicht gefasst wurden, deuten Schmierereien an den Wänden des Hauses (’lang lebe der Messias’, ’Rache’) in Hebräisch auf jüdische Fanatiker hin.

Am Tag vor der Tat waren in der jüdischen Siedlung Beit El im Westjordanland gewalttätige Auseinandersetzungen ausgebrochen, nachdem der Oberste Gerichtshof geurteilt hatte, illegal gebaute Strukturen abzureißen.

Quelle: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22978

und http://www.rtdeutsch.com/27686/headline/juedische-extremisten-verbrennen-18-monate-altes-palaestinensisches-baby-in-der-westbank/