7.Mai 2015 Terrorurteil gegen Raif Badawi jährt sich zum ersten Mal

Am 7.5.2014 hat ein saudiarabisches Gericht – institutionalisierte Form des Fanatismus unter US Protektorat – Raif Badawi zu 10 Jahren Haft, 1000 Peitschenhieben (davon 50 bereits ausgeführt) und einer hohen Geldstrafe verurteilt. Dem Ullsteinverlag ist es zu verdanken, dass man jetzt die Bloggertexte von Raif Badawi lesen und prüfen kann, weshalb man ihn ins Gefängnis geworfen hat, zum Beispiel wegen diesem Eintrag hier:

„Meinungsfreiheit ist die Luft, die jeder Denker zum Atmen braucht, der Zündstoff für das Feuer seiner Ideen. Du bist ein Mensch? Dann ist es dein gutes Recht, dich auszudrücken und zu denken, was immer du willst. So wie es auch dein Recht ist, zu sagen was du denkst, zu glauben oder nicht zu glauben, zu lieben oder zu hassen, ein Liberaler oder eben ein Islamist zu sein.“

Raif Badawi ist ein Anhänger der Aufklärung, den man mundtot machen will. Nur der internationale Protest hat bisher verhindert, dass er buchstàblich zu Tode geprügelt wurde.

 

Quellen:

http://www.tagesspiegel.de/politik/raif-badawi-urteilsspruch-gegen-blogger-jaehrt-sich-zum-ersten-mal/11745008.html

http://www.bild.de/politik/ausland/raif-badawi/buch-von-badawi-veroeffentlicht-40364326.bild.html

 

20. Mai 2015 Kabul, Afghanistan, Fanatiker zum Tode verurteilt

Vier an der Mordattacke (19.3.15) gegen die 27jährige Farkhunda beteiligte Männer sind in Kabul zum Tode verurteilt worden. Sie waren offenbar Hauptakteure dieser unfassbaren und barbarischen Wahnsinnstat. Insgesamt standen 49 Personen vor Gericht, und auch 19 Polizisten, von denen 10 wegen Untätigkeit zu geringen Strafen verurteilt wurden. 8 weitere Angeklagte erhielten 16 jährige Haftstrafen. 27 wurden freigesprochen. Die Verhandlung wurde im Fernsehen live übertragen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle (wenn es auch seltsam anmutet, dieser Hassattacke, die auch jeden Mann so getroffen hätte, ein feministisches Label zu verpassen):

http://www.telegraph.co.uk/women/womens-life/11616589/Afghanistan-Farkhunda-case-Now-the-demise-of-women-needs-to-stop.html

19. März 2015 Kabul, Afghanistan 27 jährige Frau von Fanatikern zu Tode geprügelt und verbrannt

Ein Gerücht genügte – die 27 jährige Farkhunda soll ein paar Seiten des Koran angezündet haben – und ein fanatisierter Mob von ca. 40 Männern ging auf die junge Frau los. Mit Stöcken, Fusstritten und Steinen haben sie Farkhunda umgebracht. Und anschliessend verbrannt. Die Polizei sah teilnahmslos zu. Die Greueltat fand in unmittelbarer Nähe einer Moschee statt.

Quelle: http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/afghanistan/11487220/Mob-beats-Afghan-woman-to-death-for-allegedly-burning-Koran.html

7. Mai 2015 junge welt: Garland Attentat war gar kein richtiges

In einem Artikel der jw  (Zufall oder Falle?) zum Attentat gegen die Mohammed-Karrikaturen Ausstellung in Texas, bei dem beide Angreiffer erschossen wurden (3. Mai 15) findet man folgendes: „Pamela Gellert (die Veranstalterin), Isalmhasserin“, „Pamela Gellerts jüngste Provokation“, „Gellert hatte ihre Provokation schon im Januar gleich nach dem Attentat auf Charlie Hebdo vorzubereiten begonnen“. Mellenthin, der Verfasser, ist also offenbar der Meinung, dass es verwerflich war, nach dem Attentat zu zeigen – wie es Pamela Gellert getan hat -, dass Karrikaturen ihren Platz in unserer Gesellschaft haben sollten (bisher sucht man in der jw nach Ähnlichem vergeblich, nicht einmal nach den weltweiten islamistischen Hetzkampagnen gegen Jyllands Posten*) . Noch verwerflicher aber war es, die Veranstaltung in Texas mit 400 (!) Polizisten zu schützen, dadurch sei ein Köder ausgelegt worden, nur um die Islamisten in eine Falle zu locken, meint M.  Dass jemand auf der Welt sein könnte, der Religionen nicht ernst nimmt und das Recht, über sie zu lachen, verteidigenswert findet, kommt ihm nicht in den Sinn, dass dafür in einem Land 400 Polizisten abgestellt und dazu noch private Wachleute engagiert werden, schon gar nicht.  Fehlt nur noch, dass er behauptet, man habe die Attentäter vorher hypnotisiert – und auch diese Idee findet sich ansatzweise in seinem Artikel. Fanatismusversteher à la lettre!

*die man sich hier ansehen kann: https://www.perlentaucher.de/link-des-tages/im-bild-die-mohammed-karikaturen-aus-jyllands-posten.html

12. Mai 2015 Pakistan, Karachi, IS Fanatiker ermorden 40 Ismaeliten

6 bewaffnete Männer auf Motorrädern  haben in Karachi das Feuer auf einen Bus mit 60 Ismaeliten eröffnet. Ismaeliten sind Angehörige der schiitischen Glaubensgemeinschaft, die der sunnitische IS alle ganz offen mit dem Tod bedroht (Bagdahni: Für die Schiiten gibt es nur den Islam oder das Schwert)* Die Attentäter haben zunächst das Feuer auf den Fahrer eröffnet, dann sind sie in den Bus gestiegen und haben blindwütig auf die Fahrgäste gefeuert. Einer von ihnen rief aus: „Tötet sie alle!“
Quelle: Le Monde vom 13. 5. 2015
* man lese dazu das Interview mit einem Sprecher des IS (in: Todenhöfer, Inside IS -10 Tage im Islamischen Staat, S. 234 ff), dort meint dieser auf die Frage von Todenhöfer, ob er denn die 150 Millionen Schiiten, auch die im Iran, alle umbringen wolle: „150 Millionen, 200 Millionen, 500 Millionen, uns ist die Anzahl egal, wer sich unserem Glauben nicht anschließt, … (verdient) das Schwert“.

11. Mai 2015 Dhaka, Bangladesh: BloggerAnanta Bijoy Das von Islamisten niedergestreckt und ermordet

Auf offener Strasse haben 4 maskierte und mit Macheten bewaffnete Männer den 33 jährigen Ananta Bijoy Das buchstäblich niedergehackt. Im Krankenhaus konnte nur noch sein Tod festgestellt werden.

Ananata Bijoy Das war für seine atheistische und islamkritische Einstellung bekannt. Er war Herausgeber der Vierteljahreszeitschrift Jukti (Logik) und Präsident des Rates für Wissenschaft und Rationalismus. Er schrieb öfter für den atheistischen Blog Mukto-Mona, mit dem Schwerpunkt Evolution und ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem über Darwin. Einer Einladung des schwedischen PEN Clubs im April nach Stockholm, wo er am 3. Mai über die sich immer mehr zuspitzende Situation für säkulare Schriftsteller in Bangladesh sprechen sollte,  konnte er nicht folgen, weil die schwedische Regierung ihm das Visum mit der Begründung verweigerte, es könne sein, daß er nicht wieder nach Bangladesh zurückkehren wolle…

Quellen:

https://www.facebook.com/Ananta.Bijoy

http://www.dhakatribune.com/blogger/2015/may/12/blogger-ononto-bijoy-hacked-death

http://www.dhakatribune.com/bangladesh/2015/may/13/swedish-pen-seeks-explanation-anantas-visa-refusal

und den sehr guten Kommentar in The guardian:

http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/may/12/guardian-view-on-murder-of-ananta-bijoy-das

 

Und falls zufällig ein gewisser Knut Mellenthin von der Zeitung ‚junge welt‘ diesen Beitrag liest: hätte die Polizei Ananta Bijoy Das geschützt und die Angreifer erschossen, würde dann Herr Mellenthin  ebenfalls entrüstet davon sprechen, daß man den Islamisten eine Falle gestellt habe, wie er es in seinem Artikel vom 7. Mai, das verhinderte Attentat in Texas betreffend, getan hat?

29. April 2015 Josef Haslinger, Präsident PEN Deutschland kritisert Preisverleihung an Charlie Hebdo

Traurig, aber wahr: Josef Haslinger, PEN Deutschland Präsident betreibt das Spiel islamistischer Fanatiker und plädiert kaum verholen für die Zensur religionskritischer Meinungsäußerungen. In einem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur meinte er, Charlie Hebdo überziehe religiöse Menschen mit Spott, dadurch fühlten sich viele beleidigt, „das muss man nicht unbedingt mit einem Preis auszeichnen.“

Das Schlimmste: am 8.5., also nach dieser Äußerung,  wurde Haslinger als PEN Deutschland Präsident wiedergewählt!

Quelle:
http://www.tagesspiegel.de/medien/kritik-an-us-preis-fuer-meinungsfreiheit-josef-haslinger-charlie-hebdo-traegt-nicht-zur-versoehnung-bei/11705740.html

5. Mai 2015 die Preisverleihung an Charlie Hebdo kritisieren 200 MItglieder des US-Pen

Mehr als 200 Mitglieder des US-PEN kritisieren die Verleihung des Preises „Freedom of Expression Courage“ an Charlie Hebdo. Ausgerechnet die Mitglieder einer Organisation, die sich den Kampf für die freie Meinungsäußerung  auf die Fahnen geschrieben hat, fallen ihrem Präsidenten in den Rücken und betreiben das Spiel der islamistischer Fanatiker. Die Liste dieser Leute, die Charlie Hebdo Rassismus anlasten, ist lang, soll aber trotzdem hier festgehalten werden, als ‚Hall Of Shame‘ gewissermaßen:
Chris Abani,Hosam M. Aboul-Ela,Leslie Absher,Elizabeth Adams,Ali Jimale Ahmed,Lauren K. Alleyne,Sinan Antoon,Judith Appelbaum,Nicole Aragi,Michael Archer,Tony Ardizzone,Sarah Arvio,Gabeba Baderoon,Deborah Baker,Russell Banks,Susan Bell,Naomi Benaron,Helen Benedict,Christopher Benfey,Cara Benson,Charles Ramírez Berg,Susan Bernofsky,Eric Bogosian,Robert Bononno,Barrie Jean Borich,Blanche McCrary Boyd,Adam Braver,Donald Breckenridge,Rita Nakashima Brock,Ami Sands Brodoff,Karen Brown Brooks,Edward Burlingame,Janet Burroway,Viola Canales,Helene Cardona,Peter Carey,John Casey,Bryn Chancellor,Myriam J. A. Chancy,Hayan Charara,Bell Gale Chevigny,Rita Zoey Chin,Angie Chuang,Catherine Chung,Jane Ciabattari,Carmela Ciuraru,Patricia Clark,Tony Cohan,Teju Cole,Michael Cunningham,Emily M. Danforth,Tod Davies,Annabel Davis-Goff,Siddhartha Deb,Jason Diamond,Junot Díaz,Stephen Dobyns,Geoff Dyer,Erin Edmison,Brent Hayes Edwards,Brian T. Edwards,Marshall Efron,Deborah Eisenberg,Susan Eisenberg,Hedi El Kholti,Trey Ellis,Eve Ensler,Elizabeth Enslin,Barbara Epler,Jennifer Cody Epstein,Ali Eteraz,,Percival Everett,Joshua Ferris,Marlon L. Fick,Boris Fishman,Stona Fitch,Frances FitzGerald,Peter H. Fogtdal,Seánan Forbes,Ashley Ford,Linda Nemec Foster,Lauren Francis-Sharma,Edwin Frank,Judith Frank,John Freeman,Ru Freeman,Nell Freudenberger,Molly Friedrich,Joshua Furst,Gretchen Gerzina,Keith Gessen,Francisco Goldman,John Guare,Conner Habib,Jessica Hagedorn,Brian Hall,Theodore Hamm,Lis Harris,Kathryn Harrison,Jonathan T. Hine Jr.,Edward Hoagland,Laura Hoffmann,Nancy Horan,Marya Hornbacher,Sandra Hunter,Megan Hustad,Randa Jarrar,T. Geronimo Johnson,Paul Kane,John Keahey,Uzma Aslam Khan,Dave King,Gilbert King,Robert Spencer Knotts,Ruth Ellen Kocher,Nancy Kricorian,Amitava Kumar,Rachel Kushner,Amy Lawless,Zachary Lazar,David Leavitt,Jonathan Lee,Katherine Leiner,Ben Lerner,Ted Lewin,Ed Lin,Michael Lindgren,Julie Livingston,Craig Lucas,Doug Magee,Ann Malaspina,Janet Malcolm,Charlotte Mandell,C. M. Mayo,Patrick McGrath,Clarissa McNair,Deena Metzger,Thais Miller,Kyle Minor,Rick Moody,Skye Moody,Lorrie Moore,Dolan Morgan,James McGrath Morris,Bradford Morrow,Judith Nies,Idra Novey,Stephen O’Connor,Joyce Carol Oates,Alfa-Betty Olsen,Michael Ondaatje,Peter Orner,Duvall Osteen,Raj Patel,Chris Pavone,William Pierce,Francine Prose,Marcus Rediker,Adam Rex,Clay Risen,Roxana Robinson,David Roediger,Paul Rome,Mark Rotella,Jess Row,Gina Ruiz,Luc Sante,Steven Schroeder,Sarah Schulman,Taiye Selasi,Elissa Schappell,Danzy Senna,Vijay Seshadri,Kamila Shamsie,Jeff Sharlet,Wallace Shawn,,Matthew Shenoda,Nancy Shiffrin,Russell Shorto,Elisabeth Sifton,Charles Simic,Tom Sleigh,Holly Goldberg Sloan,Alexis M. Smith,Jill Smolowe,Linda Spalding,Scott Spencer,Betsy Sussler,Emily Gray Tedrowe,Roy A. Teel Jr.,Michael Thomas,Ted Thompson,Kathleen Tolan,Joanne Turnbull,Chase Twichell,Padma Venkatraman,Jasmine Dreame Wagner,Eliot Weinberger,Jon Wiener,Elizabeth Winthrop,Sung J. Woo,G. K. Wuori,Matvei Yankelevich,Dave Zirin

 

Quelle:

https://firstlook.org/theintercept/2015/04/30/145-pen-writers-thus-far-objected-charlie-hedbo-award-6/

5. Mai 2015 US-PEN verleiht Freedom of Expression Courage Award an Charlie Hebdo

In einer feierlichen Galaveranstaltung in Manhatten wurde am Dienstag, 5.5.15, der Preis für Mut im Bereich der freien Meinungsäußerung, den auch Salman Rushdie schon erhalten hat,  an Charlie Hebdo verliehen, . Der Preis ist eine Anerkennung für die Arbeit der Satirezeitschrift um ihren Chefredakteur Gérard Biard. Den Preis nahm für Charlie Hebdo Jean Baptiste Thoret entgegen, der selbst dem Attentat vom 7.Januar nur ganz knapp entgangen ist.

Die Laudatio hielt der französisch-kongolesische Schriftsteller Alain Mabanckou, in der er den auch von PEN Mitgliedern geäußerten Vorwurf des Rassismus gegenüber Charlie Hebdo klar und deutlich zurückwies.

Die Veranstaltung fand statt, wurde nicht abgesagt, sie war extrem gut besucht und wurde extrem gut geschützt – unvorstellbar in Deutschland.

Quelle (in englischer Sprache, denn die auf Deutsch erschienenen fokussieren unisono auf den Protest eines Teils der PEN Mitglieder):
http://www.theguardian.com/books/2015/may/06/charlie-hebdo-editors-get-standing-ovation-at-pen-gala

.

3. Mai 2015 Garland, Texas, Attentat auf Mohammed-Karikaturen-Ausstellung

Einen bewaffneten Überfall auf die Ausstellung von Mohammed-Karikaturen verübten zwei bisher angeblich nicht identifizierte Täter in Texas. Die Ausstellung präsentierte die eingereichten Bilder zu einem Wettbewerb, den die in den USA gegen Islamismus und für die Meinungsfreiheit kämpfende Organisation AFDI (American Freedom Defense Initiative) unter ihrer Präsidentin Pamela Geller ausgeschrieben hatte. Die Veranstaltung war allerdings – anders als in Europa – gut geschützt, die Polizei machte die beiden Fanatiker unschädlich, sie wurden erschossen und keinem der zahlreichen Besucher wurde ein Haar gekrümmt. Die Teilnehmer stimmten daraufhin in einer spontanen und sehr bewegenden Reaktion die amerikanische Nationalhymne an.

 

Quellen: RTL Radiobeitrag am 4.5.15 gegen 8.00,

http://www.n-tv.de/politik/IS-steckt-offenbar-hinter-Anschlag-in-Texas-article15027876.html

und außerordentlich bösartig gegen die Angegriffenen hetzend:

http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1031943.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=https://www.google.de/

und dann, wie Pamela Geller auf solche Angriffe antwortet: