29.7.2016, Frankreich: Verlag sagt die Veröffentlichung eines islamkritischen Buches ab

Der deutsch-ägyptische Politologe Hamed Abdel-Samad kritisiert in seinem Buch „Der islamische Faschismus. Eine Analyse“ den Islamismus und vergleicht ihn, wie der Titel schon sagt, mit dem Faschismus.
Jetzt hat sich der französische Verlag „Piranha“ entschieden, die für September geplante Veröffentlichung in französischer Sprache wieder fallen zu lassen.

Abdel-Samad kommentiert diese Entscheidung so:
So weit sind wir schon in Europa gekommen. Ein Verlag beugt sich der Einschüchterungstaktik der Islamisten. Es ist noch nicht lange her, da schrieb dieser Verleger „Je suis Charlie“, heute schreibt er „Ich habe Angst, Charlie zu werden.“ Das Schlimme ist, er versucht aus der Not eine Tugend zu machen und nennt seine Entscheidung „besonnen“. Ich nenne sie vorauseilenden Gehorsam und Selbstaufgabe!

Die Krokodile, die du jetzt futterst, in der Hoffnung, dass sie dich nicht fressen, werden auch dich am Ende auseinandernehmen. Voltaire würde sich im Grabe umdrehen, wenn er erfahren würde, welches Verständnis von Toleranz und Meinungsfreiheit einige Kulturschaffende in seinem Land 230 Jahre nach seinem Tod haben!

Quelle:www.unzensuriert.at

25. Jan. 2016, Rom: Italien, Burka für antike Statuen. Italien verhüllt kulturelles Erbe auf dem Capitol

Bei dem Staatsbesuch des iranischen Präsidenten am 25.1.2016 lässt der Sozialdemokrat Renzi alle antiken Statuen, an denen Rohani vorbeikommen wird, im Museums des Capitol einhausen. Es ist eine ungeheure Provokation, dass Rohani ausgerechnet in dieses Museum geführt wurde, um die Museums-Schändung durch die Burka für antike Statuen vorzuführen. Während andere Islamisten das antike Palmyra in die Luft gejagt haben, zerstören Leutè wie Renzi unsere Kultur freiwillig. Eindrücklicher könnte man die Unterwerfung unter das Mittelalter nicht demontrieren.
Link:
http://www.france24.com/en/20160126-rome-covers-nude-statues-welcome-iran-president-rohani-capitoline

3. Juli 2015, Aix en Provence Festivalleitung zensiert Enführung aus dem Serail

Noch vor der Premiere von Mozarts Entführung am 3. Juli 2015 hat der Festivalleiter in Aix en Provence Bernard Fouccroulle bekanntgegeben, dass er die Regieanweisung des Österreichers Martin Kuseij zensieren wird (natürlich in liberaler Absicht). Regisseur Kusej hatte geplant, am Ende der Oper, in der bekanntlich Osmin das Lied anstimmt: Erst geköpft, dann gehangen, dann gespießt auf heiße Stangen; dann verbrannt, dann gebunden und getaucht; zuletzt geschunden, aufgespießte Köpfe, in blutige Lumpen gewickelt, zu zeigen.

Quelle:http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/kultur/kultur-sda/Festival-zensiert-ein-IS-Stueck;art46444,559592

 

2. Juni 2015, Brüssel, Belgien: Lehrer entlassen wegen islamkritischer Äusserung auf facebook

Ein Geschichtslehrer des Daschbeck Gymnasiums in Brüssel wurde entlassen, weil er an eine seiner Schülerinnen folgendes auf seinem privaten facebook account geschrieben hat:

„Si tu veux être une bonne croyante, pourquoi pas une bonne catholique, ou protestante, ou juive, ou même athée ? Tu peux même croire en Dieu de manière plus subtile comme font les Bouddhistes. Pourquoi choisir la religion qui se caractérise par le plus haut taux d’analphabétisme et qui possède le plus grand nombre de pays sous-développés et arriérés… ?“

Auf deutsch: „Wenn du eine gute Gläubige sein willst, warum nicht eine gute Katholikin, oder Protestantin, oder Jüdin, oder sogar eine Atheistin werden? Du könntest an Gott auch auf eine subtilere Weise glauben, wie es die Budhhisten tun. Warum eine Religion aussuchen, die sich durch die höchste Analphabetismusrate auszeichnet und die meisten unterentwickelten und zurückgebliebenen  Länder umfasst?“ 20 Monate später beschwerte sich die Mutter der Schülerin bei der Schulleitung. Und diese hat den 50 jährigen Geschichtslehrer, der seit 14 Jahren treu und brav seinen Dienst ausübt, jetzt wegen Nichtbeachten religionsbezogener Neutralität entlassen. Er erhält kein Arbeitslosengeld, nur seine Pensionsansprüche darf er behalten, was immer die in 15 Jahren noch wert sein mögen.

Quelle: Charlie Hebdo, 1195, 17. Juni S.4

oder, in französischer Sprache:

http://www.dhnet.be/actu/faits/un-prof-bruxellois-vire-pour-ses-propos-islamophobes-sur-facebook-556c7e7c35709a87ac621d54

22.-27. Juni 2015, Paris, alljährliche Comic-Konferenz setzt Charlie Hebdo Debatte ab

Jedes Jahr findet in Paris eine Konferenz der Comic Zeichner und -Hersteller statt, die die International Bande Dessiné Society veranstaltet. Sie hat kurzerhand zwei Round-Table Gespräche zum Attentat gegen Charlie Hebdo und über die dabei ermordeten Zeichner von der Tagesordnung genommen. Begründung: Sicherheitsbedenken. Bereits im April hat die Queen’s Universität in Belfast versucht, ein Kolloquium zu diesem Thema abzusetzen. Der Plan scheiterte am massiven Protest der Universitätsmitglieder.

Quelle zu Paris: Chalie Hebdo, 3.6.2015, No. 1193 S. 9

Quelle zu Belfast: http://www.theguardian.com/world/2015/apr/22/belfast-university-cancels-charlie-hebdo-conference

und

http://www.theguardian.com/education/2015/may/01/queens-university-belfast-charlie-hebdo-conference

7. Mai 2015 junge welt: Garland Attentat war gar kein richtiges

In einem Artikel der jw  (Zufall oder Falle?) zum Attentat gegen die Mohammed-Karrikaturen Ausstellung in Texas, bei dem beide Angreiffer erschossen wurden (3. Mai 15) findet man folgendes: „Pamela Gellert (die Veranstalterin), Isalmhasserin“, „Pamela Gellerts jüngste Provokation“, „Gellert hatte ihre Provokation schon im Januar gleich nach dem Attentat auf Charlie Hebdo vorzubereiten begonnen“. Mellenthin, der Verfasser, ist also offenbar der Meinung, dass es verwerflich war, nach dem Attentat zu zeigen – wie es Pamela Gellert getan hat -, dass Karrikaturen ihren Platz in unserer Gesellschaft haben sollten (bisher sucht man in der jw nach Ähnlichem vergeblich, nicht einmal nach den weltweiten islamistischen Hetzkampagnen gegen Jyllands Posten*) . Noch verwerflicher aber war es, die Veranstaltung in Texas mit 400 (!) Polizisten zu schützen, dadurch sei ein Köder ausgelegt worden, nur um die Islamisten in eine Falle zu locken, meint M.  Dass jemand auf der Welt sein könnte, der Religionen nicht ernst nimmt und das Recht, über sie zu lachen, verteidigenswert findet, kommt ihm nicht in den Sinn, dass dafür in einem Land 400 Polizisten abgestellt und dazu noch private Wachleute engagiert werden, schon gar nicht.  Fehlt nur noch, dass er behauptet, man habe die Attentäter vorher hypnotisiert – und auch diese Idee findet sich ansatzweise in seinem Artikel. Fanatismusversteher à la lettre!

*die man sich hier ansehen kann: https://www.perlentaucher.de/link-des-tages/im-bild-die-mohammed-karikaturen-aus-jyllands-posten.html

29. April 2015 Josef Haslinger, Präsident PEN Deutschland kritisert Preisverleihung an Charlie Hebdo

Traurig, aber wahr: Josef Haslinger, PEN Deutschland Präsident betreibt das Spiel islamistischer Fanatiker und plädiert kaum verholen für die Zensur religionskritischer Meinungsäußerungen. In einem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur meinte er, Charlie Hebdo überziehe religiöse Menschen mit Spott, dadurch fühlten sich viele beleidigt, „das muss man nicht unbedingt mit einem Preis auszeichnen.“

Das Schlimmste: am 8.5., also nach dieser Äußerung,  wurde Haslinger als PEN Deutschland Präsident wiedergewählt!

Quelle:
http://www.tagesspiegel.de/medien/kritik-an-us-preis-fuer-meinungsfreiheit-josef-haslinger-charlie-hebdo-traegt-nicht-zur-versoehnung-bei/11705740.html

5. Mai 2015 die Preisverleihung an Charlie Hebdo kritisieren 200 MItglieder des US-Pen

Mehr als 200 Mitglieder des US-PEN kritisieren die Verleihung des Preises „Freedom of Expression Courage“ an Charlie Hebdo. Ausgerechnet die Mitglieder einer Organisation, die sich den Kampf für die freie Meinungsäußerung  auf die Fahnen geschrieben hat, fallen ihrem Präsidenten in den Rücken und betreiben das Spiel der islamistischer Fanatiker. Die Liste dieser Leute, die Charlie Hebdo Rassismus anlasten, ist lang, soll aber trotzdem hier festgehalten werden, als ‚Hall Of Shame‘ gewissermaßen:
Chris Abani,Hosam M. Aboul-Ela,Leslie Absher,Elizabeth Adams,Ali Jimale Ahmed,Lauren K. Alleyne,Sinan Antoon,Judith Appelbaum,Nicole Aragi,Michael Archer,Tony Ardizzone,Sarah Arvio,Gabeba Baderoon,Deborah Baker,Russell Banks,Susan Bell,Naomi Benaron,Helen Benedict,Christopher Benfey,Cara Benson,Charles Ramírez Berg,Susan Bernofsky,Eric Bogosian,Robert Bononno,Barrie Jean Borich,Blanche McCrary Boyd,Adam Braver,Donald Breckenridge,Rita Nakashima Brock,Ami Sands Brodoff,Karen Brown Brooks,Edward Burlingame,Janet Burroway,Viola Canales,Helene Cardona,Peter Carey,John Casey,Bryn Chancellor,Myriam J. A. Chancy,Hayan Charara,Bell Gale Chevigny,Rita Zoey Chin,Angie Chuang,Catherine Chung,Jane Ciabattari,Carmela Ciuraru,Patricia Clark,Tony Cohan,Teju Cole,Michael Cunningham,Emily M. Danforth,Tod Davies,Annabel Davis-Goff,Siddhartha Deb,Jason Diamond,Junot Díaz,Stephen Dobyns,Geoff Dyer,Erin Edmison,Brent Hayes Edwards,Brian T. Edwards,Marshall Efron,Deborah Eisenberg,Susan Eisenberg,Hedi El Kholti,Trey Ellis,Eve Ensler,Elizabeth Enslin,Barbara Epler,Jennifer Cody Epstein,Ali Eteraz,,Percival Everett,Joshua Ferris,Marlon L. Fick,Boris Fishman,Stona Fitch,Frances FitzGerald,Peter H. Fogtdal,Seánan Forbes,Ashley Ford,Linda Nemec Foster,Lauren Francis-Sharma,Edwin Frank,Judith Frank,John Freeman,Ru Freeman,Nell Freudenberger,Molly Friedrich,Joshua Furst,Gretchen Gerzina,Keith Gessen,Francisco Goldman,John Guare,Conner Habib,Jessica Hagedorn,Brian Hall,Theodore Hamm,Lis Harris,Kathryn Harrison,Jonathan T. Hine Jr.,Edward Hoagland,Laura Hoffmann,Nancy Horan,Marya Hornbacher,Sandra Hunter,Megan Hustad,Randa Jarrar,T. Geronimo Johnson,Paul Kane,John Keahey,Uzma Aslam Khan,Dave King,Gilbert King,Robert Spencer Knotts,Ruth Ellen Kocher,Nancy Kricorian,Amitava Kumar,Rachel Kushner,Amy Lawless,Zachary Lazar,David Leavitt,Jonathan Lee,Katherine Leiner,Ben Lerner,Ted Lewin,Ed Lin,Michael Lindgren,Julie Livingston,Craig Lucas,Doug Magee,Ann Malaspina,Janet Malcolm,Charlotte Mandell,C. M. Mayo,Patrick McGrath,Clarissa McNair,Deena Metzger,Thais Miller,Kyle Minor,Rick Moody,Skye Moody,Lorrie Moore,Dolan Morgan,James McGrath Morris,Bradford Morrow,Judith Nies,Idra Novey,Stephen O’Connor,Joyce Carol Oates,Alfa-Betty Olsen,Michael Ondaatje,Peter Orner,Duvall Osteen,Raj Patel,Chris Pavone,William Pierce,Francine Prose,Marcus Rediker,Adam Rex,Clay Risen,Roxana Robinson,David Roediger,Paul Rome,Mark Rotella,Jess Row,Gina Ruiz,Luc Sante,Steven Schroeder,Sarah Schulman,Taiye Selasi,Elissa Schappell,Danzy Senna,Vijay Seshadri,Kamila Shamsie,Jeff Sharlet,Wallace Shawn,,Matthew Shenoda,Nancy Shiffrin,Russell Shorto,Elisabeth Sifton,Charles Simic,Tom Sleigh,Holly Goldberg Sloan,Alexis M. Smith,Jill Smolowe,Linda Spalding,Scott Spencer,Betsy Sussler,Emily Gray Tedrowe,Roy A. Teel Jr.,Michael Thomas,Ted Thompson,Kathleen Tolan,Joanne Turnbull,Chase Twichell,Padma Venkatraman,Jasmine Dreame Wagner,Eliot Weinberger,Jon Wiener,Elizabeth Winthrop,Sung J. Woo,G. K. Wuori,Matvei Yankelevich,Dave Zirin

 

Quelle:

https://firstlook.org/theintercept/2015/04/30/145-pen-writers-thus-far-objected-charlie-hedbo-award-6/

1. Mai 2015 Radrennen in Frankfurt abgesagt: Angst vor Attentat

Die Stadtverwaltung in Oberursel und die Polizei sahen offenbar keine Möglichkeit, das bekannte Radrennen in Frankfurt vor einem  islamistischen Attentat zu schützen – obwohl man die mutmaßlichen Täter gefasst hatte. Sie sagten die Veranstaltung ab.

Quelle:http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Sicherheit-geht-vor;art48711,1380801

15. Februar 2015 Braunschweiger SPD Bürgermeister sagt Karnevalsumzug ab

Weil angeblich eine Terrorwarnung gegen den Karnevalsumzug vorgelegen hat, sagte die Braunschweiger Stadtverwaltung zusammen mit der Polizei den größten Umzug kurzerhand ab.

Das ist einfach: immer, wenn Islamisten irgend etwas nicht gefällt, rufen sie bei der Polizei an un das Ärgernis wird – nicht geschützt, wie im Grundgesetz vorgesehen, sondern abgesagt! Fasnachtsumzug, Theaterstück, Ausstellung: ganz egal!

 

Quelle:

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Ticker-Terrorwarnung-stoppt-Schoduvel,schoduvel172.html