25.9.2016, Amman, Jordanien: Journalist Nahed Hattar von fanatischem Islamprediger erschossen

Der 56 Jahre alte jordanische Journalist und Schriftsteller Nahed Hattar ist auf dem Weg zum Gericht, wo er sich gegen die Anklage der Gotteslästerung verteidigen sollte, von einem 49jährigen Hassprediger und ehemaligen IS Kämpfer erschossen worden. Schon die Anklage wegen Teilens eines islamkritischen Cartoons ist ein Skandal. Die jordanische Justiz gehört selbst angeklagt wegen Begünstigung einer Straftat. Die Familie des Opfers verlangt den Rücktritt des Premierministers, weil er trotz über 200 Todesdrohungen gegen Nahed Hattar nichts zu seinem Schutz unternahm. Nahed Hattar, aus christlicher Familie stammend, unterstützte Baschar Assad in Syrien, war ein marxistischer Atheist und in Jordanien für seine spitze Feder berühmt.
Nach den Morden an den Zeichnern von Charlie Hebdo ist dies ein weiterer Mord wegen der Veröffentlichung einer islamkritischen Karikatur.

Quellen: Al jazeera
Observatoire de l’islamisation

6.4.2016, Dhaka, Bangladesch: 28 jähriger Student von islamistischen Fanatikern umgebracht

Am 6.4. Gegen 21 Uhr überfielen 3 islamistische Fanaktiker den 28 jährigen Jurastudenten Nazimuddin Samad. Sie haben auf offener Stasse mit Macheten auf ihn eingeschlagen und ihn getötet. Samad hatte als Freidenker die Evolution gegen religiöse Faatiker verteidigt und stand auf einer 84 Personen umfassenen Todesliste.

Quelle Die Welt

7.8.2015 Dakha, Bangladesch: Machetenangriff auf 28 jährigen Atheisten

Niladri Chatterjee, 28 Jahre, der unter dem Namen Niloy Neel im Internet veröffentlichte (man kann immer noch seine Seite auf facebook ansehen), ist von 4 islamistischen Fanatikern in seiner Wohnung überfallen und niedergemetzelt worden. Sein Name steht auf einer Liste von 83 ‚Todeskandidaten‘ die islamistische Kreise in Bangladesh erstellt haben, um die Regierung zu ihrer Verhaftung aufzufordern. Die islamistische Organisation Ansar al Islam hat für den Mord die Verantwortung übernommen (www.bdnews24.com).

Niloy hatte Tage vor dem Attentat bemerkt, dass man ihn verfolgte und die Polizei alarmiert, die ihm jedoch jeden Schutz verweigerte.

Wie der am 11.5.2015 auf ähnliche Weise ermordete Bijoy Das war auch er Mitglied der Vereinigung der Rationalisten in Bangladesch.

Quelle:

http://www.dhakatribune.com/bangladesh/2015/aug/08/14-stab-marks-found-niloys-body

http://www.dhakatribune.com/crime/2015/aug/07/niloy-neel-was-advised-police-leave-country

Hintergrundbericht zur Situation der Atheisten in Bangladesh:

http://www.bbc.com/news/blogs-trending-33822674

11. Mai 2015 Dhaka, Bangladesh: Blogger Ananta Bijoy Das von Islamisten niedergestreckt und ermordet

Auf offener Strasse haben 4 maskierte und mit Macheten bewaffnete Männer den 33 jährigen Ananta Bijoy Das buchstäblich niedergehackt. Im Krankenhaus konnte nur noch sein Tod festgestellt werden.

Ananata Bijoy Das war für seine atheistische und islamkritische Einstellung bekannt. Er war Herausgeber der Vierteljahreszeitschrift Jukti (Logik) und Präsident des Rates für Wissenschaft und Rationalismus. Er schrieb öfter für den atheistischen Blog Mukto-Mona, mit dem Schwerpunkt Evolution und ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem über Darwin. Einer Einladung des schwedischen PEN Clubs im April nach Stockholm, wo er am 3. Mai über die sich immer mehr zuspitzende Situation für säkulare Schriftsteller in Bangladesh sprechen sollte,  konnte er nicht folgen, weil die schwedische Regierung ihm das Visum mit der Begründung verweigerte, es könne sein, daß er nicht wieder nach Bangladesh zurückkehren wolle…

Quellen:

https://www.facebook.com/Ananta.Bijoy

http://www.dhakatribune.com/blogger/2015/may/12/blogger-ononto-bijoy-hacked-death

http://www.dhakatribune.com/bangladesh/2015/may/13/swedish-pen-seeks-explanation-anantas-visa-refusal

und den sehr guten Kommentar in The guardian:

http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/may/12/guardian-view-on-murder-of-ananta-bijoy-das

 

Und falls zufällig ein gewisser Knut Mellenthin von der Zeitung ‚junge welt‘ diesen Beitrag liest: hätte die Polizei Ananta Bijoy Das geschützt und die Angreifer erschossen, würde dann Herr Mellenthin  ebenfalls entrüstet davon sprechen, daß man den Islamisten eine Falle gestellt habe, wie er es in seinem Artikel vom 7. Mai, das verhinderte Attentat in Texas betreffend, getan hat?

27.2.2015, Dhaka Bangladesh, Avijit Roy, Autor zahlreicher Bücher, mit Macheten niedergehauen.

Islamistische Fanatiker haben am 27.2., offenbar vor den Augen der Polizei, den bekannten Schriftsteller Avijit Roy mit Macheten auf offener Strasse angegriffen und umgebracht. Seine Frau liegt schwerverletzt im Krankenhaus. Roy war amerikanischer Staatsbürger und wollte an einer Buchmesse in Dhaka teilnehmen. Er ist Autor von mehr als 40 Büchern (das bekannteste: Bishawar Virus – Virus Religion) und Herausgeber des Internetblogs Mukto Mona (Freigeist). Er ist mehrfach von dem Islamisten Farabi Rahman bedroht worden. Dieser hatte auch Morddrohungen an den Buchversandhändler Rokomari gesandt und verlangt, dass die Bücher von Roy aus dem Programm genommen werden müssten, mit Erfolg, Rokomari nahm die Bücher heraus. Zwei Wochen später wurde Roy ermordet.

Quellen: Le Monde, 30.3.2015, https://mobile.twitter.com/hashtag/AvijitRoy?src=hash, http://iheu.org/humanists-appalled-at-the-murder-of-secular-activist-and-writer-avijit-roy/

über die Situation in Dhaka:http://www.liberation.fr/monde/2013/06/27/les-athees-de-dacca-sous-la-menace-islamiste_914272

über den Rukomari-Fall: http://www.ucanews.com/news/bangladesh-online-bookstore-drops-author-after-death-threats/70517