20. Jan. 2016, Charsadda, Pakistan: Angriff auf Universität – islamistische Fanatiker ermorden 30 Studenten

In den Morgenstunden des 20.Januar 2016 haben 4 schwerbewaffnete Islamisten die Bacha Khan Universität in Charsadda überfallen. Mit gezielten Feuerstössen auf die Ķöpfe von anwesenden Studenten haben sie 30 Menschen getötet und zahlreiche andere zum Teil schwer verletzt.
Die Tat folgt dem bekannten Muster ’Islamisches Mittelalter gegen die Aufklärung’. Die Täter nehmen sich entsprechende Ziele vor: Schulen, Universitäten, Impfstationen oder ermorden Vertreter islamkritischer Organisationen. Das zeigt ganz klar die Verlautbarung einer Talibangruppe, die sich zu dem Überfall bekennt, hier ein Bericht dazu. Die zweite Angriffslinie richtet sich gegen Einrichtungen, die sie mit Lebensfreude, Genuss, freier Sexualität, Gleichberechtigung, identifizieren: Musikveranstaltungen, Restaurants, Bistros etc.

Quelle: http://www.theguardian.com/world/2016/jan/20/bacha-khan-university-explosions-heard-as-gunmen-attack-pakistan

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Bacha_Khan_University_attack

30. August 2015, Kannada, Indien: Literaturwissenschaftler M. Kalburgi (77 Jahre) erschossen

Am 30 August 2015 ist der indische Literaturwissenschaftler Malleshappa Kalburgi am hellichten Tag an seiner Wohnungstür von einem bewaffneten Attentäter niedergeschossen worden. Die Identität des Täters ist ungeklärt, jedoch liegt die Vermutung nahe, daß es sich um einen Fanatiker der Lingayat-Religion handelt (Lingayat: eine Abspaltung aus dem Hindusimus, dem Gott Shiva verpflichtet), denn Kalburgi war 1989 als Fachmann für alte indische Literatur ihrem Gründer Basava (12. Jahrhundert) zu nahe getreten (Er hatte aus erhaltenen Dokumenten gefolgert, daß die Frau Basavas mit diesem keine sexuelle Beziehung unterhielt). Obwohl er damals Abbitte geleistet hatte, machte Kalburgi aus seiner wirklichen Meinung keinen Hehl. Er sagte: „Ich habe dies getan, um das Leben meiner Familie zu retten, aber ich habe an diesem Tag intellektuellen Suizid begangen“.*
Der BBC Bericht (http://www.bbc.com/news/world-asia-india-34105187) über die Ermordung Malleshappa Kalburgi endet mit einer Erinnerung an andere ähnlich gelagerte Fälle in Indien:

„Dr Kalburgi’s killing comes two years after the murder of another prominent rationalist-thinker, Dr Narendra Dabholkar, in the western city of Pune. His killers have still not been caught. But Sunday’s killing reminds me of the fate of Perumal Murugan, the well-known writer in the Tamil language who earlier this year announced his decision to give up writing forever after wrathful protests against his novel Madhorubhagan by local Hindu and caste-based groups. „Author Perumal Murugan has died,“ the Tamil writer and professor posted on Facebook then.

This time a thinker actually has been killed.“

*Der Bericht über diesen Fall moderner Inquisition sollte nicht verlorengehen, deshalb sei er hier wiedergegeben (aus http://indiatoday.intoday.in/story/religious-zealots-in-lingayat-community-object-to-references-to-founder-of-their-religion/1/323462.html):

The controversy over Salman Rushdie’s The Satanic Verses may have simmered down everywhere, but a spark from the explosive issue has now lit the fuse for a similar controversy. Last month, religious zealots belonging to the powerful Lingayat community came down heavily on Dr M.M. Kalburgi, a research scholar in Karnatak University, Dharwad. He was forced to recant the allegedly derogatory references to the founder of Veerashaiva-the liberal Shaivism followed by Lingayats-Basavesh-wara, his wife and sister. That the furore was triggered by the Verses controversy is evident from the fact that Kalburgi wrote his controversial articles in the early ’80s, raising a few eyebrows, but no hackles. It was in February this year, that the controversy over Kalburgi’s book, Marga-One, erupted.

Sporadic protests organised by Kalburgi’s professional rivals soon attracted the mathadhipathis (temple chiefs) and the religious. The denouncements grew louder among the Lingayats (who constitute nearly 20 per cent of the state population). And last month, Kalburgi was summoned to a math in Hubli and forced to ‚recant‘ a life’s work. Said a crestfallen Kalburgi: „I did it to save the lives of my family. But I also committed intellectual suicide on that day.“

Kalburgi’s writings are a product of extensive research. Marga-One is a collection of papers on Kannada folklore, religion and culture. The controversy revolves around two articles which deal with Basaveshwara’s wife and sister.

In the first, Kalburgi examines several vacha-nas (verses) written by Basaveshwara’s second wife Neelambikke and concludes her relationship with her husband may have been only platonic. In another article, he examines the obfuscation by historians of the birth of Channabasava, another Lingayat seer. Kalburgi relies on historical writing to show that Channabasava could be the product of Nagalam-bikke’s (Basaveshwara’s sister) marriage to Dohara Kakkaya (a cobbler).

Although Kalburgi’s conclusion fortifies the basis of the progressive Lingayat religion- which advocates equality and secularism-it appears to have riled the contemporary Lingayat heads.

The literary community however lined up behind Kalburgi, including the Bandaya Sahitya Sanghatane, the Kannada Sangharsha Samiti, and the press. The president of the Karnataka Sahitya Akademi, Dr G.S. Shivarudrappa, declared: „The controversy is an assault on rational thinking.“

Though Kalburgi has apologised to the Lingayat seers, the controversy continues, with the fundamentalists now demanding that the book be proscribed-the Government, which incidentally is headed by a Lingayat. has kept a discreet silence. Kalburgi, who is a devout Lingayat and heads the chair for Basava studies in the university, has resigned from the editorship of the comprehensive vachanas project.

Says he: „I will never again pursue any research on Lingayat literature and Basava philosophy.“

 

18. August, Palmyra, Syrien: IS Fanatiker köpfen den Altertumsforscher Khaled Asaad

Am Dienstag, den 18. August 2015, ermordeten Mitglieder des Islamischen Staates den bekannten 82 jährigen syrischen Archäologen Khaled Asaad. Er starb auf dem Vorplatz des archäologischen Museums, in dem er als Direktor der archäologischen Stätten Palmyra seit 1960 gearbeitet  hatte. Nach der öffentlich inszenierten Enthauptung  banden sie die Leiche  an einen Ampelmast, den abgeschlagenen Kopf mit seiner Brille legten sie dem Torso zu den Füßen.

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/isis-executes-palmyra-antiquities-chief-khaled-asaad-and-hangs-him-from-ruins-he-spent-a-lifetime-restoring-10461601.html

http://www.lefigaro.fr/culture/2015/08/19/03004-20150819ARTFIG00143-l-etat-islamique-assassine-l-ancien-directeurde-la-cite-antiquede-palmyre.php

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-08/islamischer-staat-syrien-palmyra-archaeologe-enthauptung

 

2. April 2015 Universtät in Garissa, Kenia, überfallen. 147 meist christliche Studenten ermordet

Am frühen Donnerstagmorgen haben 4 schwerbewaffnete Terroristen der berüchtigten somalischen islamistischen Organisation Al-Shabab  die Universität in Garissa, Kenia, überfallen. Die Attentäter haben gezielt christliche Studenten erschossen. Es hat 147 Todesopfer gegeben. Al Shabab ist ein Ableger des saudiarabischen Wahabismus und extrem fanatisch. In den von ihr beherrschten Regionen Somalias wird die Sharia brutal und grausam angewendet.

Bereits im Dezember 2014 hat Al-Shabab in Kenia, Mandera, 36 christliche Bergleute ermordet, im Novemer 2014 28 christliche Insassen eines Busses.

Quelle: BBC http://www.bbc.com/news/world-africa-32169080

 

19. März 2015 Attentat im Bardo Museum, Tunis: 21 Tote

Das Museum Bardo ist das bedeutendste archäologische  Museum in Tunesien und besitzt die weltweit größte Sammlung römischer Mosaiken. Am 19. März 2015 wurde es Ziel eines grausamen terroristischen Überfalls von Islamisten, dem mindestens 21  Museumsbesucher zum Opfer fielen.  30 Personen mußten, zum Teil schwer verletzt, ins Krankenhaus eingeliefert werden.  Am frühen Nachmittag eröffneten zwei mit Kalaschnikows bewaffnete Terroristen das Feuer auf Touristen, die gerade aus ihrem Reisebus stiegen.  Sie drängten die Touristen dann in das Innere des Museums.

Anschliessend lieferten sich die Terroristen mit der Polizei ein mehrstündiges Feuergefecht, bei dem zwei der Angreifer und ein Polizist starben.

Ende Februar 2015 Islamischer Staat zerstört Nimrud

Die antike Stadt Nimrud aus der Zeit von 1300 v.u.Z. ist vom Militär des sogenannten islamischen Staates zerstört worden. Sie haben die Stadt mit Bulldozern niedergewalzt. Schon vorher haben die Islamisten die Bibliothek in Mosul in Brand gesteckt. Dem Feuer  sind 8000 antike Handschriften zum Opfer gefallen. Schon Mohammed, wird berichtet, hat Bilder und Statuen zerstört, die er für Götzenbilder hielt.

(Quelle: BBC News vom 5.3.2015)