15/16. Jan 2016, Ouagadougou, Burkina Faso, 4 islamistische Fanatiker greifen Hotel an, 28 Tote

4 schwerbewaffnete Islamisten haben am Freitagabend und am Samstagmorgen (16.1.2016) in der Hauptstadt von Burkina Faso 28 Menschen das Leben gekostet. Auch die 4 Attentäter starben. Der Angriff richtete sich zunächst auf ein Restaurant, dann auf das benachbarte Hotel Splendid, das meist von Ausländern bewohnt wird.

Quelle: http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1072425.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=https://www.google.de/

Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Erde, obwohl reich an Bodenschätzen. Das Land ist nie dem Kolonialismus entkommen, der sich heute perfider Kredit- und Zinsdiktate bedient, um, unterstützt durch lokale Komplizen, das Land auszuplündern. Es hat den Anschein, dass es islamistischen Fanatikern derzeit gelingt, indem sie sich als die wahren Vertreter nationaler Interessen ausgeben, die Bevölkerung hinter sich zu bekommen. Sie werden die berechtige Wut der Leute missbrauchen, um ihre mittelalterliche Terrorherrschaft zu errichten – und die Ausplünderung fortsetzen.