26.5.2017, Minya, Ägypten: Islamisten ermorden 28 Menschen einer koptischen Reisegruppe

Am frühen Freitagmorgen wurden zwei Reisebusse koptischer Pilger von mit Maschinengwehren bewaffneten Attentätern angegriffen. Die fanatisierten Täter töteten so viele Menschen, wie sie konnten und ergriffen dann die Flucht. 24 Menschen wurden verletzt. Unter den Ermordeten sind auch Kinder.

Quelle: New York Times

9.4.2017, Alexandria, Ägypten: Selbstmordattentäter tötet 44 christliche Kirchgänger

Am Palmsonntag, 9.4.2017, einem wichtigen christlichen Feiertag, verübten islamistische Fanatiker in den Städten Alexandria und Tanta Anschläge auf Kopten.
In der nördlich von Kairo gelegenen Stadt Tanta starben 27 Menschen und 78 wurden verwundet.
In Alexandrias Kathedrale des Heiligen Markus tötete ein anderer Angreifer 17 Menschen und verwundte 48, kurz nachdem der Pope Tawadros II seine Predigt abgeschlossen hatte.

Quellen:
independent (englisch)
Spiegel online

26.7.2016,St. Etienne du Rouvray, Frankreich: Priester von 2 islamistischen Tätern erstochen

Während eines Gottesdienstes in der Kirche von St. Etienne du Rouvray haben zwei Männer, einer davon 18 Jahre alt, kriminell und mit einer elektronischen Fussfessel unterwegs, 5 Geiseln genommen und dem 84 jährigen katholischen Priester Jacques Hamel die Kehle durchgeschnitten. Eine Geisel schwebt in Lebensgefahr. Beide Attentäter wurden von der Polizei erschossen. Sie bekannten sich selbst zum IS. Der Vorfall zeigt klar, dass auch mit immer’ehr Überwachung das Phänomen des islamistischen Fanatismus nicht in den Griff zu bekommen ist.

Quelle: www.lemonde.fr

13. Jan 2016, Kouyape, Kamerun: Islamistischer Selbstmordattentäter reisst 12 Menschen in den Tod

Ein offenbar der islamistischen Boko Haram angehörender Mann hat während des Morgengebets in einer Moschee der kleinen Stadt Kouyape eine Bombe gezündet und 12 Menschen getötet. Terrorattacken dieser fanatisch islamistischen Gruppe scheinen sich in dieser Grenzregion zu Nigeria zu häufen.

Quelle: http://www.egaliteetreconciliation.fr/Nouvel-attentat-au-Cameroun-au-moins-12-morts-37196.html

Hier werden auch weitere Attentate aufgelistet

12. November 2015, Beirut, Libanon: IS-Selbstmordattentäter töten 41 Schiiten

Zwei fanatisierte Gewalttäter rissen bei einem Selbstmordattentat in Beirut 41 Menschen mit in den Tod. Das Attentat ereignete sich vor einem Einkaufszentrum in dem von Schiiten bewohnten Burdsch der libanesischen Hauptstadt. 180 Menschen wurden verletzt.

Quelle: http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-11/libanon-beirut-explosion-selbstmordattentat-tote

28.Sept.2015: Dadri, Indien: Fanatische Hindus ermorden 52 jährigen Moslem

In dem nur 45 km von Delhi entfernten Dadri hat eine fanatisierte Menschenmenge den Landarbeiter Mohammed Akhlaq (52) und seine Familie am 28.9.2015 gegen 10 Uhr Abends angegriffen, weil die Familie angeblich Rindfleisch gegessen hatte, was für Hindus, aber nicht für Moslems tabu ist. Mohammed Akhlaq wurde erschlagen, sein Sohn Danish (20) lebensgefährlich verletzt. Die 82 jährige Mutter wurde ebenfalls geschlagen, überlebte jedoch die Wahnsinnstat. Die Attentäter benutzten sogenannte soziale Netzwerke, um sich zu der Tat zu verabreden.

Quellen:
Charlie Hebdo,1212, 14. OKT 2015
http://indianexpress.com/article/india/india-others/next-door-to-delhi-mob-kills-50-year-old-injures-son-over-rumours-they-ate-beef/
Deutsche Quellen: keine

23.9.2015 Fanatismus eines Terroregimes: Saudi Arabien will 21 jährigen kreuzigen

Alle zwei Tage wird in Saudi Arabien ein Mensch hingerichtet, unzählige werden gefoltert. Am heutigen Donnerstag soll Ali al Nimr, ein 21 jähriger, geköpft und dann gekreuzigt werden, weil er gegen das Königshaus demonstrierte, als er noch 17 Jahre alt war. Seit seiner Verhaftung vor 4 Jahren wird er gefangengehalten, gefoltert, jeglichen Rechtsbeistand hat ihm das noble Königshaus Saud, Verbündeter der USA und ihrer Anhãngsel, verwehrt.

http://www.welt.de/politik/ausland/article146781343/Saudi-Arabien-koepfte-2015-mehr-Menschen-als-der-IS.html

12.12.2015: Internationale Proteste haben bisher verhindert, dass das Ureteil vollstreckt wurde. Diese Seiten enthalten aktuelle Infos:
https://m.facebook.com/Free-Sheikh-Nimr-Baqir-Al-Nimr-125044634358004/

30. Juli 2015 Douma, Palästina: Kleinkind stirbt bei Brandanschlag jüdischer Fanatiker

Zwei vermummte Männer haben in der Nacht zu Freitag, dem 31.7.2015 einen Brandanschlag auf eine schlafende palästinensische Familie verübt. Ein 18 Monate alter Junge verbrannte bei lebendigem Leibe, die Eltern und sein älterer Bruder erlitten schwere Brandverletzungen, sie schweben in Lebensgefahr. Obwohl die Attentäter nicht gefasst wurden, deuten Schmierereien an den Wänden des Hauses (’lang lebe der Messias’, ’Rache’) in Hebräisch auf jüdische Fanatiker hin.

Am Tag vor der Tat waren in der jüdischen Siedlung Beit El im Westjordanland gewalttätige Auseinandersetzungen ausgebrochen, nachdem der Oberste Gerichtshof geurteilt hatte, illegal gebaute Strukturen abzureißen.

Quelle: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22978

und http://www.rtdeutsch.com/27686/headline/juedische-extremisten-verbrennen-18-monate-altes-palaestinensisches-baby-in-der-westbank/

26. Juni 2015, Kuweit City, 27 Tote und über 200 Verwundete bei Anschlag auf schiitische Moschee

Ein erst 23 jähriger islamistischer Fanatiker aus Saudi Arabien hat bei einem Bombenattentat in Kuweit Stadt 27 Menschen mit in den Tod gerissen und über 200 Menschen verwundet.  In der Imam-al-Sadeq-Moschee hatten sich Gläubige gerade zum Gebet versammelt, als der Attentäter  seinen Sprengsatz zündete.

Der sog. IS übernahm dafür die Verantwortung. Für dessen Anführer sind Schiiten Abtrünnige, die den Islam verraten haben und den Tod verdienen.  Ein Drittel der 1,3 Millionen Einwohner Kuweits sind Schiiten.

Quelle: http://www.theguardian.com/world/2015/jun/26/islamic-state-claim-responsibility-deadly-blast-kuwait-city-mosque

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kuwait-tote-bei-anschlag-auf-moschee-a-1040901.html

 

 

12. Mai 2015 Pakistan, Karachi, IS Fanatiker ermorden 40 Ismaeliten

6 bewaffnete Männer auf Motorrädern  haben in Karachi das Feuer auf einen Bus mit 60 Ismaeliten eröffnet. Ismaeliten sind Angehörige der schiitischen Glaubensgemeinschaft, die der sunnitische IS alle ganz offen mit dem Tod bedroht (Bagdahni: Für die Schiiten gibt es nur den Islam oder das Schwert)* Die Attentäter haben zunächst das Feuer auf den Fahrer eröffnet, dann sind sie in den Bus gestiegen und haben blindwütig auf die Fahrgäste gefeuert. Einer von ihnen rief aus: „Tötet sie alle!“
Quelle: Le Monde vom 13. 5. 2015
* man lese dazu das Interview mit einem Sprecher des IS (in: Todenhöfer, Inside IS -10 Tage im Islamischen Staat, S. 234 ff), dort meint dieser auf die Frage von Todenhöfer, ob er denn die 150 Millionen Schiiten, auch die im Iran, alle umbringen wolle: „150 Millionen, 200 Millionen, 500 Millionen, uns ist die Anzahl egal, wer sich unserem Glauben nicht anschließt, … (verdient) das Schwert“.